Produktion von Schokolade gestiegen

Frau isst Schokolade (über cozmo news)
Frau isst Schokolade (über cozmo news)

Im Jahr 2022 sind in Deutschland 1,09 Millionen Tonnen Schokoladenerzeugnisse für den Absatz produziert worden. Das waren 1,3 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Rechnet man die Gesamtmenge auf die Bevölkerung in Deutschland um, so wurden im vergangenen Jahr 12,9 Kilogramm pro Kopf hergestellt.

Das entspricht in etwa der Schokoladenmenge von zweieinhalb Tafeln wöchentlich pro Kopf. Wichtigster Bestandteil von Schokolade ist Kakao, welcher überwiegend in Form von Kakaobohnen und Kakaobohnenbruch importiert wird: 2022 wurden insgesamt 473.400 Tonnen dieses Rohstoffs nach Deutschland eingeführt – 5,8 Prozent mehr als 2021. Mit 226.200 Tonnen stammte der größte Teil der Importe (47,8 Prozent) aus der Elfenbeinküste. Wichtige Herkunftsländer von Kakaobohnen waren außerdem Ghana (9,7 Prozent) und Nigeria (5,8 Prozent).

Während die deutschen Erzeugerpreise für Schokolade und andere kakaohaltige Lebensmittelzubereitungen im Oktober 2023 um 12,6 Prozent höher als im Oktober 2022 waren, stiegen die Preise für die Rohstoffe von Schokoladenerzeugnissen im selben Zeitraum noch deutlich stärker, so die Statistiker weiter: So lagen die Einfuhrpreise für Kakaobohnen und Kakaobohnenbruch im Oktober 2023 um 53,9 Prozent höher als im Oktober des Vorjahres, die Einfuhrpreise für Kakaomasse und Kakaobutter sind im selben Zeitraum um 27,6 Prozent gestiegen.

Eine weitere wichtige Zutat für Schokolade ist ebenfalls teurer geworden: Die deutschen Erzeugerpreise für Zucker, die schon im vergangenen Jahr stark gestiegen waren, lagen im Oktober 2023 um 26,2 Prozent über denen des Vorjahresmonats.

Copyright

Anzeige

Über Redaktion von cozmo news 2664 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion der cozmo news

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.