Frank Elstner im Publikum bei letzter „Wetten, dass..?“-Sendung mit Moderator Thomas Gottschalk

Baggerwette bei "Wetten, dass..?" (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)
Baggerwette bei "Wetten, dass..?" (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)

Frank Elstner, Erfinder der legendären Samstagabendshow „Wetten, dass..?“, will die letzte Sendung mit Moderator Thomas Gottschalk am 25. November aus dem Publikum verfolgen. „Ich freue mich auf die letzte Sendung, die ich höchstwahrscheinlich im Publikum mitverfolgen werde, und hoffe, dass es ein schöner Abschied wird, an den man sich lange erinnert“, sagte der er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitagausgaben).

Zur Frage, ob er dem Tag mit einer gewissen Traurigkeit entgegenblicke, sagte Elstner: „Ich habe so oft in meinem Leben Abschied geübt, dass ich nicht damit rechne, dass mich das umhauen wird.“

Angesprochen auf eine mögliche Fortsetzung der Unterhaltungssendung mit einem Gottschalk-Nachfolger, zeigte Elstner sich zerknirscht: „Über `Wetten, dass..?“` wurde leider so lange geredet und es wurde so viel kopiert, dass die Einmaligkeit dieser Sendung verloren gegangen ist.“ Außerdem habe er sich vorgenommen, über ein Wenn und Aber von „Wetten, dass..?“ nicht mehr zu spekulieren.

In dem Gespräch mit der NOZ räumte der frühere Fernsehmoderator ein, dass es ihn lange belastet habe, einst sein Abi nicht bestanden zu haben. „Durchs Abitur gefallen zu sein, hat mich jahrelang verfolgt. Damals habe ich mir geschworen, nie wieder in eine Situation zu kommen, in der andere Menschen darüber entscheiden, ob ich Karriere mache oder nicht.“ Er habe nach dem ersten Scheitern beim Abi einen zweiten Anlauf unternommen, aber „denselben Trottel“ als Klassenlehrer bekommen. „Dann bin ich aufgestanden und habe gesagt: Machts gut, Jungs, mich seid ihr los.“

Copyright

Anzeige

Über Redaktion von cozmo news 2772 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion der cozmo news

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.