Ukraine fordert erneut schnelle Lieferung von Taurus-Raketen

Berichterstattung rund um den Krieg in der Ukraine (über cozmo news)
Berichterstattung rund um den Krieg in der Ukraine (über cozmo news)

Der außenpolitische Berater von Präsident Wolodymyr Selenskyj hat erneut eine schnelle Lieferung von Taurus-Raketen aus Deutschland gefordert. Mykhailo Podolyak sagte „Bild“: „Es ist notwendig, Entscheidungen schneller und entschiedener zu treffen – nicht heute, sondern gestern, nicht gestern, sondern vorgestern. Die Entscheidungen werden ohnehin getroffen.“

„Wir sprechen heute über Taurus, wir sprechen über Langstreckenraketen, und die Entscheidung wird getroffen, es gibt keine andere Möglichkeit, die russische Logistik und die Nachhut zu zerstören, also wird Taurus gebraucht, nicht um das russische Territorium anzugreifen, sondern um die Ressourcen der Besatzer zu zerstören. Sobald wir die strategischen Lager zerstören, gibt es keine Möglichkeit mehr, die russische Armee zu verstärken.“, so der außenpolitische Berater weiter. Podolyak sagte „Bild“ außerdem, dass fehlende Waffen im vergangenen Jahr ein schnelleres Vorrücken der ukrainischen Armee verhindert hätten.

„Wenn die Ukraine im vergangenen Herbst nach der Operation in Charkiw über so viele Waffen verfügt hätte wie heute, wäre die Operation in Charkiw zweifellos auf die Regionen Luhansk, Donezk, Saporischschja und Cherson ausgedehnt worden. Leider gab es im letzten Jahr keine derartige Ausrüstung, und in der jetzigen Phase des Krieges reicht sie nicht mehr aus. Wenn man Ergebnisse erzielen will, muss man die Menge und das Timing der Waffen mathematisch genau berechnen. Die Menge, die im letzten Jahr über den Ausgang des Krieges entscheiden konnte, reicht heute nicht mehr aus; es sollte mehr davon geben.“

Copyright

Anzeige

Über Redaktion von cozmo news 2664 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion der cozmo news

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.